Management Audit (Potenzial)

Ziele

  • Das Hauptziel eines Management Audits (Potenzial) besteht in der Identifikation von Stärken und Schwächen sowie des (Führungs-)Potenzials interner Führungskräfte von Top-Positionen wie Bereichsleiter. Dabei sollen die Fähigkeiten einer Person im Hinblick auf aktuelle oder zukünftige Anforderungen der ausgeschriebenen Position überprüft werden, um eine klare Einschätzung der Leistung und des Potenzials vornehmen zu können. Darauf aufbauend werden Empfehlungen zur persönlichen Weiterentwicklung beispielsweise durch ein begleitendes Führungscoaching entwickelt.
  • Als gesondertes Ziel kann die Erfassung der Lernbereitschaft als Indikator des Potenzials angesehen werden.
  • Zusätzlich kann das Management Audit (Potenzial) als Bindungsmaßnahme von hoch qualifizierten Führungskräften der strategischen Ebene angesehen werden. Hierdurch wird die Loyalität zum Unternehmen gestärkt.

Durchführung / Inhalte


Wir empfehlen die Durchführung von ganztägigen Individualverfahren. Diese haben bei den Beteiligten eine hohe Akzeptanz und liefern diagnostisch-inhaltlich klare Ergebnisse. Wir empfehlen, im Verfahren ausschließlich externe Beobachter einzusetzen, um interne Einflüsse des beauftragenden Unternehmens auszuschließen. Dadurch erhöht sich die soziale Validität.

Alle Beobachtungen und Einschätzungen des gezeigten und beschriebenen Verhaltens des Kandidaten werden vor dem Hintergrund eines vorher definierten Anforderungsprofils eingeschätzt. Dieses Anforderungsprofil ist so nah wie möglich an den kritischen Erfolgsfaktoren zur erfolgreichen Ausgestaltung der Position formuliert bzw. entspricht einem Kompetenzmodell des beauftragenden Unternehmens. Im Vorfeld des Verfahrens nimmt der Kandidat eine Selbsteinschätzung im Rahmen des SCG Vorprofils vor. Dieses ist angepasst an das Anforderungsprofil der relevanten Position. Zusätzlich besteht die Möglichkeit einer Fremdeinschätzung durch die jeweilige Führungskraft des Kandidaten ebenfalls mittels des SCG Vorprofils. Sowohl die Selbst- als auch die Fremdeinschätzung wird mit den tatsächlichen Beobachtungen des Management Audits (Potenzial) verglichen und unterstützt die persönliche Reflektion der eigenen Kompetenz. Ein beispielhaftes Anforderungsprofil finden Sie im Folgenden:



Beispielprofil

Beispielprofil

Basierend auf dem Anforderungsprofil werden dem Kandidaten / der Kandidatin Situationen angeboten, in denen er / sie das geforderte Verhalten zeigen kann. Um eine möglichst objektive und fehlertolerante Einschätzung zu erhalten, werden die einzelnen Kompetenzen (z.B. Zielorientierung) in mehreren Situationen bzw. Arbeitsproben beobachtet. Diese praktischen Arbeitsproben bilden die zukünftige Arbeitswelt einer Top-Position ab, erfassen dadurch Kompetenzen des Kandidaten / der Kandidatin im Abgleich der Anforderungen der Position.

Nach jeder Sequenz (Fallstudien, Rollensimulationen, Interviews) findet eine kurze Beobachterkonferenz statt. Dadurch werden die Beobachtungen zeitnah fixiert, so dass mögliche subjektive Wahrnehmungsverzerrungen der Beobachter verringert werden. Die Ergebnisse werden den KandidatInnen zum Abschluss des Tages in Form von Stärken und Schwächen und mit Schritten zur weiteren Entwicklung mitgeteilt. So hat der einzelne Kandidat / die einzelne Kandidatin einen unmittelbaren Nutzen vom Verfahren, spezifische Umsetzungsschritte der Weiterentwicklung können direkt  eingeleitet werden.

Zur Erfassung der Lernbereitschaft wird dem Teilnehmer während des Verfahrens Rückmeldung gegeben, um eine Verhaltensänderung in einer folgenden Situation beobachten zu können. Zusätzlich wird die Selbstreflektion durch eine Videoanalyse verstärkt.

Im Anschluss an das Verfahren wird eine Gesamtaussage der Leistung und des Potenzials vorgenommen. Dadurch können die TeilnehmerInnen des Managament Audits (Potenzial) in einer Übersicht zusammengefasst werden (s.u.)



Beispielhafter Zeitplan

Einen beispielhaften Zeitplan können Sie sich Startet den Datei-Downloadhier detailiert anschauen.
(PDF-Datei, 18 KB)



Inhaltliche Beispielübung

Unternehmerische Fallstudie

Zielsetzung

Diese Übung soll zeigen, welche analytischen Fähigkeiten der/die TeilnehmerIn auf dem Gebiet des unternehmerischen Denkens besitzt und wie er/sie Informationen analysiert und abstrahiert, um schließlich Entscheidungen auf strategischer Ebene zu treffen.

Übungsbeschreibung

In dieser Fallstudie befindet sich der/die Teilnehmer/in beispielsweise in der Rolle eines Unternehmensberaters, der für ein produzierendes Unternehmen tätig ist. Das Unternehmen will die eigene Marktposition stärken und Ablauf- sowie Aufbauorganisation mit Unterstützung durch den Unternehmensberater neu strukturieren. Aufgabe des Teilnehmers / der Teilnehmerin ist es, Informationen zu mehreren Hauptproblemen zu analysieren und zu interpretieren, beispielsweise:

  • strategische Grundausrichtung des Unternehmens
  • Ausweitung des Key Account Geschäfts
  • Bereinigung des Produktprogramms
  • Aufbau eines funktionierenden Berichtswesen.

Anschließend ist der / die TeilnehmerIn aufgefordert, lösungsorientierte Handlungs-maßnahmen zu präsentieren. Die Präsentation soll inhaltlich den Charakter eine Business Planes haben.


Nach oben


SCG SchielConsulting GmbH, Albin-Köbis-Str. 8, D-51147 Köln
Tel 0 22 03 / 10 42 60, Fax 0 22 03 / 10 42 620, scg@schielconsulting.de
Copyright © 2018 by SCG SchielConsulting GmbH